Zum Hauptinhalt
Landgericht Berlin vom 22.09.2021 vom 22.09.21

Wettbewerbsrecht - Kostenfestsetzungsverfahren - Kostenrecht: Rechtsanwalt aus Norddeutschland erneut erfolglos, LG Berlin, Az.: 16 O 239/16

Chronologie:

Der Kläger, bei dem es sich um einen verurteilten Straftäter handelt, ging gegen einen im Dezember 2020 ergangenen Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichtes Berlin vor, weil er der Ansicht war, er sei hinsichtlich der Höhe übervorteilt worden, indem ihm ein Betrag zu viel "in Soll" gestellt worden sei.

 

Verfahren:

Die Kammer des Landgerichtes Berlin machte kurzen Prozess und stellte klar, dass der Antrag des Klägers abgewiesen wird. Dabei verwies das Gericht darauf, dass der überzahlte Betrag statt im Kostenfestsetzungsverfahren bereits als Vorschuss berücksichtigt worden war. Dadurch hatte sich die Kostenschuld für den Kläger um die zu viel gezahlte Summe verringert. Entgegen der Auffassung des Klägers, sei dieser dadurch nicht überbelastet gewesen.

 

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Dass der Kläger offensichtliche Schwierigkeiten beim Rechnen hat, war bereits in einem Parallelverfahren offenkundig geworden. Mit seinen ständigen vergeblichen kleinkalibrigen Vorgehen, auch in diesem hier vorliegenden Fall, behelligt er seit Jahren Behörden, Gerichte und wie vorliegend auch Rechtspfleger, die über seine Agitationen regelmäßig nur den Kopf schütteln. Die unnötige Belastung der Gerichtsbarkeit hat sich der Kläger auf die Fahne geschrieben, seitdem er seine Tätigkeit als Anwalt in einer renommierten medizinrechtlich orientierten Kanzlei mittels fristloser Kündigung verloren hat und seine Entfernung aus den Kanzleiräumen seines Ex-Arbeitgebers nur mittels polizeilicher Hilfe gelang. Zahlreiche Vorgänge bei der für ihn zuständigen Rechtsanwaltskammer waren/sind anhängig, so Dr DC Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht.

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: potenzielle Fehldiagnose und relevante Behandlungsverzögerung bei Krebserkrankung

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Teil eines Drainageschlauchs bleibt 2 Jahre lang unbemerkt in Brust des Klägers

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Unzureichende präoperative Aufklärung vor Operation am Spinalkanal

Weitere Prozesserfolge laden...

Wettbewerbsrecht - Kostenfestsetzungsverfahren - Kostenrecht: Rechtsanwalt aus Norddeutschland erneut erfolglos, LG Berlin, Az.: 16 O 239/16

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen