Zum Hauptinhalt
Landgericht Bonn vom 18.01.2023 vom 18.01.23

Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler: Fehldiagnostiziertes Mammakarzinom, 60.000,- Euro, LG Bonn, Az.: 9 O 253/20

Chronologie:

Die Klägerin war seit 2001 in der Praxis des Beklagten in Behandlung, insbesondere im Hinblick auf Krebsvorsorgeuntersuchungen. Ende 2014 ertastete die Klägerin einen Knoten in ihrer rechten Brust und wies den Beklagten hierauf hin, der eine Sonografieuntersuchung vornahm. Nach Angaben des Beklagten war die Befundung unauffällig. Auf Drängen der Klägerin hin erfolgte erst etwa ein Jahr später eine Stanzbiopsie in einer Klinik. Dort zeigten sich die Mediziner verwundert darüber, dass diese nicht bereits ein Jahr zuvor vorgenommen worden war. Diese ergab ein Mammakarzinom, das eine unverzügliche Lymphknotenentfernung und Chemotherapie erforderte.

Verfahren:

Das Landgericht Bonn hat den Vorfall mittels eines fachmedizinischen Sachverständigengutachtens hinterfragen lassen. Im Ergebnis wurde ein Befunderhebungsfehler konstatiert. Vor diesem Hintergrund schlug das Gericht den Parteien eine gütliche Einigung über 60.000,- Euro vor, der diese nähertraten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Einmal mehr ist festzustellen, dass sich Haftpflichtversicherer deutscher Kliniken und Mediziner auch in eindeutig gelagerten Fällen schwer damit tun, diese zu regulieren. Die Klägerin hatte im Vorfeld des hiesigen Verfahrens bereits die Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler bei der Ärztekammer mit dem Vorfall involviert und zwei positive Gutachten, sowie einen positiven Abschlussbescheid erhalten, wonach konstatiert wurde, dass der sonographische Befund falsch beurteilt worden war. Dieses Ergebnis hinderte den Versicherer indes nicht daran, die Klägerin in ein Gerichtsverfahren hineinzudrängen, das erwartungsgemäß ausfiel, und die Gerichtsbarkeit unnötig belastete, ganz unabhängig von der zusätzlichen Belastung für die Klägerin. Hier ist der Gesetzgeber gefordert, auf eine Beschleunigung derartiger Verfahren hinzuwirken, so die Ansicht von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Dr. DC Ciper LLM.

Medizinrecht – Verkehrssicherungspflicht – Tierhalterhaftung: rund 25.000 € Schmerzensgeld für amputierten Daumen

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: 78.000,00 € Schmerzensgeld nach Verwechslung einer Sehnenruptur mit einem Muskelfaserriss

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: fehlerhafte Auswertung von CT-Bildern führt zu Tod der Klägerin

Weitere Prozesserfolge laden...

Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler: Fehldiagnostiziertes Mammakarzinom, 60.000,- Euro, LG Bonn, Az.: 9 O 253/20

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen