Zum Hauptinhalt
Landgericht Hannover vom 24.04.2020 vom 24.04.20

Medizinrecht - Versicherungsrecht - Deckungsschutz: Rechtsschutz nach lateraler Tibiakopfimpressionsspaltfraktur, LG Hannover, Az.: 6 O 296/17

Chronologie:
Die rechtsschutzversicherte Klägerin erlitt aufgrund eines häuslichen Sturzereignisses eine Tibiakopffraktur links und begab sich in eine chirurgisch-orthopädische Gemeinschaftspraxis. Von dort wurde sie in eine Klinik zwecks operativer Behandlung überwiesen. Postoperativ traten Komplikationen auf, die auf einen ärztlichen Behandlungsfehler schließen ließen. Die Gesamtschadenposition liegt im Bereich von 200.000,- Euro. Die Prozessvertreter der Klägerin wandten sich daraufhin an den Rechtsschutzversicherer der Klägerin, die WGV, der sich weigerte, eine Deckungsschutzzusage für ein Vorgehen gegen die Behandlerseite zu erteilen, woraufhin die Klägerin gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen musste.

Verfahren:
Das Landgericht Hannover hat die WGV erwartungsgemäß dazu verurteilt, der Klägerin bedingungsgemäßen Versicherungsschutz für einen Schmerzensgeld- und Schadensersatzprozess gegen die Behandler wegen der streitgegenständlichen Behandlungen zu gewähren. Insbesondere weist das Gericht darauf hin, dass die Voraussetzungen für ein Vorgehen schlüssig dargelegt worden seien. Auch der von der Versicherung erhobene Einwand, die abgerechnete Geschäftsgebühr sei deutlich überhöht, habe keinerlei Erfolg.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Leider gibt es nach wie vor vereinzelt Rechtsschutzversicherer, beziehungsweise dort tätige Sachbearbeiter, die sich an ihre vertraglich mit Versicherungsnehmern abgeschlossenen Vereinbarungen einfach und grundlos nicht halten wollen. In derartigen Fällen ist der Versicherungsnehmer gefordert, seine ihm zustehenden Rechte gerichtlich durchzusetzen, und einen Deckungsschutz für sein beabsichtigtes Verfahren zu erhalten, so wie im vorliegenden Fall. Glücklicherweise handelt es sich bei derartigen ungerechtfertigten Verzögerungs- und Verweigerungstaktiken nur um einige Ausnahmefälle, teilen der sachbearbeitende Rechtsanwalt Marius Gilsbach LLM und Rechtsanwalt Dr. D.C.Ciper LLM, beide Fachanwälte für Medizinrecht, mit.

Medizinrecht – Verkehrssicherungspflicht – Tierhalterhaftung: rund 25.000 € Schmerzensgeld für amputierten Daumen

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: 78.000,00 € Schmerzensgeld nach Verwechslung einer Sehnenruptur mit einem Muskelfaserriss

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: fehlerhafte Auswertung von CT-Bildern führt zu Tod der Klägerin

Weitere Prozesserfolge laden...

Medizinrecht - Versicherungsrecht - Deckungsschutz: Rechtsschutz nach lateraler Tibiakopfimpressionsspaltfraktur, LG Hannover, Az.: 6 O 296/17

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen