Zum Hauptinhalt
Landgericht Hannover vom 24.04.2023 vom 24.04.23

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Instabile Fraktur durch zu kurzen Nagel, LG Hannover, Az. 10 O 223/20

Chronologie:

Der Kläger zog sich aufgrund eines Treppensturzes eine Humerusschaftfraktur zu, welche operativ mittels einer Reposition und Stabilisierung mit einem Marknagel versorgt wurde. Im Rahmen der postoperativen Röntgenkontrolle kamen eine weiterhin bestehende varische Achsfehlstellung im Frakturspalt von 10 Grad sowie eine mäßiggradige Frakturdehiszenz zur Darstellung. Nachdem die Schmerzen postoperativ zunahmen, wechselte der Kläger den Behandler, woraufhin eine Pseudarthrose mit Instabilität sowie Dislokation diagnostiziert wurde. Der zuvor eingebrachte Nagel war zu kurz, wodurch die Fraktur instabil war und die Pseudarthrose verursacht wurde. Der Kläger unterzog sich einer Korrekturoperation. Die Fraktur ist inzwischen ausgeheilt. Es bestehen jedoch weiterhin Bewegungseinschränkungen im Ellenbogengelenk.

 

Verfahren:

Nach Klageeinreichung wurde das schriftliche Vorverfahren eröffnet. Zwei Tage vor dem angesetzten Verhandlungstermin unterbreitete der vorsitzende Richter den Parteien ein Vergleichsangebot, welches die Parteien annahmen. Der Streitwert wurde auf 21.000,00€ festgesetzt.

 

Anmerkung Ciper & Coll.:

Alternativ zum Ansetzen eines frühen ersten Termins, kann das Gericht ein schriftliches Vorverfahren anordnen. Ab der Zustellung der Klage kann der Beklagte innerhalb von zwei Wochen anzeigen, ob er sich gegen die Klage verteidigen möchte. Ist das der Fall, muss er innerhalb einer noch zu bestimmenden Frist schriftlich auf die Klage erwidern. Ein schriftliches Vorverfahren wird meist angeordnet, wenn es sich um einen komplexen Sachverhalt handelt. Es dient zur Vorbereitung des Haupttermins. Das schriftliche Vorverfahren muss jedoch nicht in einem Haupttermin münden, sondern kann, wie vorliegend, auch durch eine gütliche Einigung beendet werden, erläutert Dr. DC Ciper LLM.

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Versäumnis der weiteren Befunderhebung durch 3 verschiedene Ärzte führt zu Tod des Erblassers

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: potenzielle Fehldiagnose und relevante Behandlungsverzögerung bei Krebserkrankung

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Teil eines Drainageschlauchs bleibt 2 Jahre lang unbemerkt in Brust des Klägers

Weitere Prozesserfolge laden...

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Instabile Fraktur durch zu kurzen Nagel, LG Hannover, Az. 10 O 223/20

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen