Zum Hauptinhalt
Landgericht Tübingen vom 25.04.2022 vom 25.04.22

Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler: Unnötige Magenentfernung nach Vertauschung einer Biopsie-Probe, 50.000,- Euro, LG Tübingen, 8 O 78/21

Chronologie:

Bei der Klägerin wurde im Februar 2020 eine Gastroskopie vorgenommen und ein bösartiger Befund eines Magenfrühkarzinoms ausgestellt. Es erfolgte eine Magenresektion. In der Folge stellte sich indes heraus, dass der bösartige Befund auf der Vertauschung einer Biopsie-Probe basierte. Eine Untersuchung des entfernten Magenpräparats und der entfernten Lymphknoten ergaben keinerlei Krebszellen.

 

Verfahren:

Das Landgericht Tübingen hat aufgrund der Eindeutigkeit der Sach- und Rechtslage darauf verzichtet, ein fachmedizinisches Sachverständigengutachten zu dem Vorfall einzuholen und den Parteien einen Vergleichsvorschlag über pauschal 50.000,- Euro unterbreitet, dem diese nähertraten, was unter anderem zu einer Entlastung der Gerichtsbarkeit führt.

 

Anmerkungen von Ciper & Coll.

Bereits vor dem gerichtlichen Vergleichsvorschlag waren die Beklagtenvertreter an die Prozessvertreter der Klägerin herangetreten und hatten sich dazu bereiterklärt, einen Betrag in Höhe von 50.000,- Euro zur Gesamtabgeltung zu zahlen, worauf die Klägerin zunächst nicht eingegangen war. Erst nach Erhalt des gerichtlichen Vorschlages änderte sie ihre Meinung und akzeptierte die pauschale Abfindungszahlung. Damit erspart sich die Klägerin vor allem eine noch möglich gewesene längere emotionale Auseinandersetzung mit der Angelegenheit, meinen Rechtsanwälte D.C Mahr und Dr DC Ciper LLM, beide Fachanwälte für Medizinrecht.

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Versäumnis der weiteren Befunderhebung durch 3 verschiedene Ärzte führt zu Tod des Erblassers

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: potenzielle Fehldiagnose und relevante Behandlungsverzögerung bei Krebserkrankung

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Teil eines Drainageschlauchs bleibt 2 Jahre lang unbemerkt in Brust des Klägers

Weitere Prozesserfolge laden...

Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler: Unnötige Magenentfernung nach Vertauschung einer Biopsie-Probe, 50.000,- Euro, LG Tübingen, 8 O 78/21

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen