Zum Hauptinhalt
Landgericht Flensburg vom 21.11.23

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: 14.000 € Schmerzensgeld wegen fehlerhafter Auswertung einer Röntgenaufnahme

Chronologie:

Der Kläger litt unter Hüftschmerzen und befand sich diesbezüglich beim Beklagten in Behandlung. Um die Ursache der Beschwerden zu ermitteln, wurde schließlich eine Röntgenaufnahme durchgeführt, bei welcher der Beklagte eine 8cm große Zyste im Bereich des Oberschenkels behandlungsfehlerhaft übersah. Die korrekte Diagnose erfolgte erst 7 Monate später, sodass eine erhebliche Behandlungsverzögerung eintrat. Diese Zyste hatte darüber hinaus Auswirkungen auf den Gleichgewichtssinn des Klägers, sodass dieser sich bei einem Sturz zudem noch eine Oberschenkelfraktur zuzog.

 

Verfahren:

Zunächst hat das Landgericht Flensburg die Angelegenheit mittels eines Sachverständigengutachtens hinterfragen lassen. Es ging insbesondere um die Frage, ob die fehlerhafte Auswertung des Röntgenbildes als grober Behandlungsfehler einzuschätzen ist. Der Sachverständige verneinte dies jedoch mit der Begründung, dass die Zyste im Bereich des Röntgenbildes nur „sehr schwer“ zu erkennen gewesen sei, sodass die korrekte Befunderhebung sich als  schwierig herausstellte. Dennoch bestätigte er, dass dem Beklagten ein einfacher Befunderhebungsfehler vorzuwerfen ist.

Im weiteren Verlauf des Verfahrens wurden die Parteien vor Gericht geladen, wobei der Sachverständige noch einmal persönlich angehört wurde und sein schriftliches Gutachten im Wesentlichen bestätigte. Daraufhin schlug das Gericht den Parteien sodann folgenden Vergleich vor: Der Beklagte zahlt an die Klägerin einen Betrag von 14.000,00 € zzgl. Rechtsanwaltskosten. Aufgrund der Eindeutigkeit der Rechtslage traten beide Parteien diesem Vergleich nahe.

 

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Ein grober Behandlungsfehler ist ein Fehler, der aus fachmedizinsicher Sicht nicht mehr nachvollziehbar erscheint, weil ein solcher Fehler einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf. Bestätigt der Sachverständige das Vorliegen eines solchen Fehlers gibt es eine Umkehr in der Beweislast: Es obliegt sodann der Beklagtenseite nachzuweisen, dass ein solcher Fehler eben nicht vorliegt, vgl. § 630 h Abs. 5 BGB. Obwohl im vorliegenden Fall nur ein einfacher Befunderhebungsfehler festgestellt werden konnte, war das Gericht der Überzeugung, dass dieser dem Beklagten auch tatsächlich vorzuwerfen ist, erklärt Dr. DC Ciper LLM.

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: potenzielle Fehldiagnose und relevante Behandlungsverzögerung bei Krebserkrankung

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Teil eines Drainageschlauchs bleibt 2 Jahre lang unbemerkt in Brust des Klägers

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Unzureichende präoperative Aufklärung vor Operation am Spinalkanal

Weitere Prozesserfolge laden...

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: 14.000 € Schmerzensgeld wegen fehlerhafter Auswertung einer Röntgenaufnahme

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen