Zum Hauptinhalt
Landgericht Mainz vom 09.10.23

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht: Diagnoseirrtum bei Auswertung eines radiologischen Befundes

Chronologie
Kläger war in diesem Fall der Sohn der Geschädigten, da diese leider verstorben ist. Die Erblasserin litt unter einer chronischen Niereninsuffizienz im Stadium 3, sodass in regelmäßigen Abständen Routineuntersuchungen erfolgten. Bei einer dieser Routineuntersuchungen wurde eine Sonographie durchgeführt, bei welcher zwei Raumforderung im Pankreas entdeckt wurden, die weitere Abklärungen notwendig machten. Die anschließende Interpretation des erhobenen radiologischen MRT-Befundes war jedoch grob fehlerhaft. Behandlungsfehlerhaft haben die Beklagten sich dabei nur auf eine der beiden Raumforderungen beschränkt, die andere Raumforderung – welche tatsächlich ein Pankreaskarzinom darstellte – wurde übersehen. Eine korrekte Diagnose wäre den Beklagten möglich gewesen und hätte trotz des hohen Alters der Erblasserin aufgrund der möglichen operativen Entfernung zu einer wesentlich höheren Behandlungschance geführt. Tatsächlich wurde das Karzinom erst ein halbes Jahr später diagnostiziert, kurz darauf verstarb die Erblasserin leider.

Verfahren
Das Gericht ließ den Sachverhalt gleich von 2 fachmedizinischen Sachverständigen unterschiedlicher Fachrichtungen beurteilen. Einerseits verfasste ein Facharzt für Radiologie ein umfangreiches Gutachten, andererseits auch ein Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und medizinische Onkologie. Beide Sachverständige kamen zu dem Ergebnis, dass eindeutig ein Diagnoseirrtum und damit eine Unterschreitung des medizinischen Facharztstandards vorlag. Das Gericht schlug den Parteien sodann einen Vergleich über 40.000,- € vor, welchem diese nähertraten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Klassischerweise klagen die Geschädigten selbst. In besonders dramatischen Fällen, in denen der Behandlungsfehler den Tod des Geschädigten verursacht, kann der Anspruch auf Schmerzensgeld u.U. auch von nahen Angehörigen geltend gemacht werden, erklärt Dr. DC Ciper, LLM.

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Versäumnis der weiteren Befunderhebung durch 3 verschiedene Ärzte führt zu Tod des Erblassers

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: potenzielle Fehldiagnose und relevante Behandlungsverzögerung bei Krebserkrankung

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Teil eines Drainageschlauchs bleibt 2 Jahre lang unbemerkt in Brust des Klägers

Weitere Prozesserfolge laden...

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht: Diagnoseirrtum bei Auswertung eines radiologischen Befundes

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (2)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen